Edit Content

Paradontitisbehandlung

Paradontitisbehandlung

Parodontitis kann durch eine systematische Behandlung zum Stillstand gebracht werden. Wichtig ist dabei die vollständige Entfernung der verursachenden bakteriellen Zahnbeläge. In unserer Praxis gehen wir dazu in folgenden Schritten vor:

 

Erste Phase: Professionelle Zahnreinigung (PZR)

In der ersten Phase erfolgt zunächst eine genaue Untersuchung des Zahnfleisches und des Kieferknochens. Anschließend werden so genannte Mundhygieneindizes (z.B. API, SBI, PSI) erhoben. Dazu werden Ihre Zähne mit Plaqueindikatoren angefärbt, um vorhandene Plaque sichtbar zu machen und Problemstellen aufzuzeigen.

Mit Hilfe des so genannten PSI-Index kann der Gesundheitszustand des Zahnhalteapparates bestimmt werden. Dazu messen wir mit einer dünnen Parodontalsonde, ob sich zwischen Zahnfleisch und Zahn eine Zahnfleischtasche gebildet hat und wie tief diese ist. Gleichzeitig stellen wir fest, ob Ihr Zahnfleisch bei Berührung mit dieser Sonde mit Blutungen reagiert – ein Zeichen für eine Entzündung. Außerdem zeigen wir Ihnen, mit welchen Mundhygienemaßnahmen Sie Ihre tägliche Mundhygiene optimieren können.

 

Zweite Phase: Subgingivales Scaling / Wurzelglättung 

 

Wurzelglättung ist das Glätten der obersten Schicht der Zahnwurzel mit speziellen Instrumenten mit dem Ziel, eine saubere und glatte Wurzeloberfläche zu schaffen. Ziel der Wurzelglättung ist die optimale Vorbereitung der Wurzeloberfläche für das Wiederanwachsen des Zahnhalteapparates.

Hier werden im Rahmen des subgingivalen Scalings alle harten und weichen bakteriellen Beläge von den Wurzeloberflächen entfernt und diese geglättet (Rootplanning). Dies geschieht im Vergleich zu früheren Behandlungsmethoden schonender mit speziellen Ultraschall- und Handinstrumenten.