Edit Content

Kiefergelenkstherapie

Cranium (=Schädel) und Mandibula (=Unterkieferknochen) stehen in einer funktionellen Beziehung zueinander. Das Kauorgan bildet eine Einheit aus Zähnen, Zahnhalteapparat, Kiefergelenken, Kaumuskeln und Nerven.
Wenn das Zusammenwirken dieser einzelnen Komponenten gestört ist, spricht man von einer Dysfunktion.
CMD ist ein sehr vielschichtiges Krankheitsbild und kann sich auf viele Arten äußern.



Zur Therapie in unserer Praxis setzen wir Aufbissschienen ein.



Mit Hilfe einer Aufbissschiene können Symptome einer Kiefer- und Zahnfehlstellung effektiv behandelt und die Zähne vor weiterem Abrieb geschützt werden. Die Schienentherapie umfasst dabei das Tragen einer Kunststoff-Aufbissschiene während der Nacht.
Bei einer CMD, also einer Cranio-Mandibulären Erkrankung, wird die Behandlung individuell auf jeden Patienten abgestimmt. Verspannungen, Kopf- oder Rückenschmerzen können durch eine Kombination aus Physiotherapie und CMD-Schienentherapie effizient verbessert und geheilt werden.

Bei der Aufbissschiene wird die Zahnposition optimiert, die Muskulatur gedehnt und ein Abrieb der Zähne verhindert.